Trunkenheitsfahrt eines Inlineskaters

Ein Inlineskater war im alkoholisierten Zustand auf der Straße gefahren. Das Landgericht Landshut hat entschieden, dass dies keine Trunkenheit im Verkehr ist. Einer Trunkenheitsfahrt macht sich strafbar, wer ein Fahrzeug führt, obwohl er dazu wegen des Genusses von Alkohol oder anderer berauschender Mittel nicht mehr in der Lage ist. Da Inlineskates aber keine Fahrzeuge i.S.d StVO sind, kann ein Inlineskater sich nicht einer Trunkenheitsfahrt strafbar machen. Inlineskater sind in rechtlicher Hinsicht wie Fußgänger zu behandeln.

LG Landshut Urteil vom 09.02.2016 AK: 6 QS 2818/15

Sie haben Fragen, oder möchten eine Beratungstermin vereinbaren?

Sie wünschen ein persönliches Beratungsgespräch, oder lediglich Vorabinformationen? Dann mailen Sie uns, oder rufen uns an. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Über den Autor
Joachim Hofmann
Joachim Hofmann

Geboren 1959 in Wetzlar. Studium der Rechtswissenschaften in Gießen und Speyer. Seit 1989 Rechtsanwalt. Zunächst in Wetzlar, seit 1990 in Öhringen. Seit 1997 Fachanwalt für Arbeitsrecht und nahezu ausschließlich auf diesem Rechtsgebiet tätig.

Mehr erfahren