Stellen Sie sich folgenden Fall vor: Einer Ihrer Eltern ist bedauerlicherweise verstorben. Ihre Eltern haben kein Testament hinterlassen, so dass Sie Erbe geworden. Sie wissen aber, dass der verstorbene Elternteil nur Schulden hatte und kein Vermögen. Gleiches gilt für den Fall, dass Sie eine derart schlechte Beziehung zu Ihren Eltern hatten, dass Sie auch nach dem Tod nichts mehr mit diesen zu tun haben wollen.

In solchen Fällen kommt die Ausschlagung ins Spiel. Eine Ausschlagung ist (vereinfacht gesagt) eine Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht, dass Sie mit dem Erbe nichts zu tun haben wollen. Wenn Sie diese Erklärung dem Nachlassgericht gegenüber abgegeben haben, werden Sie so behandelt, als wären Sie zum Zeitpunkt der Erbschaft bereits verstorben. Sie haben dann im Regelfall nichts mehr mit dem Nachlass zu tun.

Mehr zu diesem Thema

  • 21. Jul. 2024

    Wann ist die Ausstattung sinnvoll?   Die Ausstattung ist der Schenkung „überlegen“, wenn man vermeiden möchte, dass binnen 10 Jahre nach der Schenkung das Sozialamt die Schenkung wegen eines Umzugs ins Pflegeheim rückabwickeln [...]

  • 21. Jul. 2024

    Es gibt viele Motivationen, den eigenen Kindern größere Geldbeträge, Immobilien, Unternehmen oder sonstige Vermögenswerte bereits zu Lebzeiten zu übertragen. Neben rein emotionalen Erwägungen können auch rechtliche Gründe für ein solches Vorgehen sprechen. Insbesondere [...]

  • 07. Dez. 2023

    Gegenüber wem muss die Ausschlagung erklärt werden? Für die Ausschlagung müssen Sie sich entweder an das Nachlassgericht am Ort des gewöhnlichen Aufenthalts des Erblassers oder am Wohnsitz wenden. Welche Fristen sind zu beachten? [...]

Beitrag von

Beitrag von